Translate

Mittwoch, 17. Dezember 2014

Review: Yves Rocher 100% Sheabutter

Hallo ihr Süßen!

Nach langer langer Zeit endlich mal wieder eine neue Review. Das bedeutet auch: Nach langer langer Zeit war ich mal wieder Kosmetik shoppen und nach besonders langer Zeit auch mal wieder bei Yves Rocher! Eigentlich, um ein Geschenk zu kaufen für die Omma, die hartnäckig behauptet, man müsse ihr nichts schenken.

Ich finde, bei Yves Rocher hat sich so einiges getan. Nicht unbedingt nur zum besseren. Die ekelhaft stinkenden Vanille und Kokos Parfums stehen immer noch rum und versorgen die Kundschaft, die jung, naiv und zu arm für den Body Shop ist. Der Rest ist in dunkelbraunen und goldenen Tönen gehalten, duftet extrem schwer und glitzert meistens.

Aber heute aber ich schon mal mindestens 2 tolle neue Produkte entdeckt und eines davon mitgenommen. Erstmal hatte ich mich in eine Bodylotion verliebt, die ein verlockendes Haferbild auf der Flasche hatte (ich liebe getreideartige Gerüche in Kosmetik ...), die aber dann gar nicht nach Hafer roch, sondern eher nach Flieder. Trotzdem lecker. Wenn ihr mal die Gelegenheit habt, dran zu schnüffeln, probiert es aus.

Gekauft aber habe ich etwas anderes, nämlich Sheabutter.


Dabei habe ich geflissentlich den ziemlich hohen Preis von 9,99 € für 45 (!) ml übersehen. Ich habe auch übersehen, dass die Butter doch recht weiß ist, also einiges an Reinigung über sich hat ergehen lassen müssen. Ich gebe es zu: Ich habe sie getestet, sie hat mich daran erinnert, wie gut Sheabutter meinem Haar immer getan hat, ich wollte sie, ich nahm sie. Veni vidi vici.

Duft und Konsistenz
Die Butter hat einen ganz leichten, typischen Shea-Duft. Ein bisschen krautig und nussig. Aber kaum wahrnehmbar, deshalb ist dieses Produkt sicher ganz gut für diejenigen geeignet, die den natürlichen Sheaduft nicht so dolle finden oder ihre Butter selber beduften wollen.

Auch die Konsistenz ist etwas anderes als bei der Shea, die ich kenne und die immer ein bisschen bröselte, bevor sie schmolz. Die Yves Rocher Butter bildet eher kleine Kristalle, die sich kühlend anfühlen, bevor sie sehr schnell auf der Haut schmilzt. Angenehm eigentlich! Wie ihre unraffinierten Kollegen pflegt sie wunderbar, reichhaltig.

Anwendung
Ich werde dieses Tiegelchen für verschiedenstes benutzen. Zunächst mal wünschen sich die Härchen in meinem Nacken in letzter Zeit besonders viel Aufmerksamkeit (sprich: Fett!!), weil sie ständig am Schal schubbern und sich verknoten. Ich habe also immer einen kleinen Kamm dabei, mit dem ich etwas Sheabutter aus dem Tiegelchen unterhalb meines Dutts verteile, alles hübsch hochfrisiere und festklemme. Die Spitzen bekommen natürlich auch immer etwas ab und da ich momentan keine meiner geliebten Pomaden bei mir habe, werde ich statt dessen Sheabutter verwenden. Siehe Sheabutter-Pomadenfrisur unten :-)
Wenn meine Haut besonders trocken ist, werde ich auch ihr eine Behandlung zukommen lassen, oder die Butter als reichhaltige Augencreme für nachts verwenden.

Meine Sheabutterfrisur für jeden Tag
Eine etwas größere Menge verreibe ich dazu zwischen den Händen und massiere sie ins trockene oder handtuchfeuchte Haar ein - dann mit einem feinmaschigen Kamm glatt nach hinten kämmen, um alles zu verteilen. Ich ziehe dann einen Seitenscheitel und kämme auch hier noch alles nach hinten, mache einen Pferdeschwanz, den ich dann nochmals flechte und unten mit einem zweiten Haargummi fixiere. Wenn du "Länge zeigen" willst, lässt du es so. Den geflochtenen Zopf kannst du aber auch noch einmal hochstecken - das sieht besonders edel aus.

Preis-Leistungsverhältnis
Ich glaube, wir alle wissen, dass dieser Kauf ein Impulskauf war. Die Yves Rocher Sheabutter ist von mittlerer Qualität (ich hatte schon bessere, ich hatte schon schlechtere). Sicherlich zahlt man hier zu 80% für den Namen und den Vertrieb. Dennoch bin ich jetzt wieder ziemlich angefixt worden, wieder mehr auszuprobieren, mir wieder selber Sheasahne zu machen und mit eine tolle, unraffinierte Butter wie diese HIER oder HIER zu kaufen.


Sonntag, 14. Dezember 2014

Erkältungen vorbeugen - meine Tipps

Hallo ihr Lieben!

Hat es euch auch schon erwischt oder seid ihr in diesem Winter bisher verschont geblieben? Mich hat es schon erwischt und gestern hatte ich bereits wieder ein Kratzen im Hals - ich dachte mir: Das kann nicht sein! Und habe die Sache selbst in die Hand genommen mit einer geballten Ladung antiviraler Maßnahmen. Und ja, diesmal hat es geklappt.

Natürlich kann man sich nicht immer vor einem grippalen Infekt schützen oder ihn gar abwenden. Bei Viren heißt es ohnehin: Immunsystem aufbauen und Symptome mildern. Wie ich das mache, davon möchte ich euch heute ein bisschen erzählen.

Disclaimer (nur, damit es mal gesagt wurde): Ich beziehe ich hier auf gängige Erkältungs- und Grippeviren. Selbstverständlich schützen euch diese Tipps nicht gegen Ebola, HIV oder resistente Bakterien.



Viren "einfach" wegspülen
Krankheitserreger kommen in den meisten Fällen nicht einfach durch Hautkontakt in den Körper. Problematisch wird es erst, wenn ihr a) eine Wunde habt oder euch b) mit schmutzigen Händen z. B. das Auge reibt oder zwischen den Zähnen pult.
Auch lässt es sich kaum vermeiden, dass durch einen herzhaften Nieser der Person neben euch im überfüllten öffentlichen Verkehrsmittel eurer Wahl Viren in eure Nase gelangen.
Mit einer gewissen Anzahl an Erregern kommt euer gesunder Körper selber klar. Meistens ist aber das Immunsystem durch Kälte bereits angeschlagen und es gibt in der Erkältungszeit einfach zu viele Krankheitserreger, die eure oberen Atemwege attackieren.
Deshalb versuche ich, gerade wenn um mich herum viel geniest und gehustet wird, zwei Dinge in meinen Tagesablauf zu integrieren.

1. So oft wie möglich die Hände waschen. Wer empfindliche Haut hat, muss nicht immer aggressive Seife zur Hand nehmen. Oft reicht auch eine gründliche Wäsche mit warmem Wasser oder eine angenehm rückfettende Seife "am Stück" - verzichte am besten auf Flüssigseife, da diese fast immer aus Sodium Laureth Sulfate besteht - kennen wir ja schon von aggressiven Shampoos. Beim Händewaschen spüle ich meist auch einfach kurz meinen Mund mit klarem Wasser aus.

2. NetiPot jeden Abend! Wir "Westler" kennen es eher als Nasendusche. Meinen kompletten Post dazu findet ihr HIER nochmal. Der Neti dient schlicht und einfach dazu, so viele Viren wie möglich einfach wieder rauszuschleusen. Denn dann können sich unsere kleinen Immunzellen auf die übrig gebliebenen stürzen und sie alle machen. Aber auch, wenn der Schnupfen schon mal da ist wirkt eine Nasendusche sehr befreiend. Ich habe aktuell eine Plastiknasendusche aus der Apotheke, die ich aber nicht besonders mag - HIER gibt es eine hübsche aus Keramik, die sogar noch günstiger ist als mein Exemplar.

3. Eine Neuentdeckung meinerseits ist das Gurgeln mit Salzwasser. Bei meiner letzten Erkältung hatte ich solche Halsschmerzen, dass ich alles genommen hätte - ich hatte aber nichts da außer Salz. Und siehe da: Eines der allerbesten Hausmittel in meinen Augen! Ich rühre eine sehr starke Lösung an, ca. 1/2 Teelöffel Salz auf ein halbes Glas warmes Wasser. Schluckweise gurgeln und den Mund damit spülen - aber NICHT schlucken! Das habe ich mehrmals wiederholt, immer, wenn die Schmerzen wieder stärker wurden. Einfach mal ausprobieren - unheimlich wirksam und fast gratis.

Und von innen? 
4. Gaaaaaaanz viel trinken. Im Wechsel von Heizungsluft und Kälte trocknen unsere Nasen- und Rachenschleimhäute schnell mal aus. Ich bevorzuge in dieser Zeit vor allem Tee. Und zwar vor allem diese Sorten: Meinen "all time favourite" Grüntee sowie Echinacea und Ingwer. Besonders japanischer Sencha hat es mir angetan. Nach einer Erkältung vor 2 Jahren hatte ich monatelang verschleppte Halsschmerzen und nichts hat gewirkt - bis ich anfing, täglich eine Kanne grünen Tee zu trinken. HIER habe ich dazu schon etwas geschrieben. HIER habe ich eine Mischung gefunden, die scheinbar alles Gute vereint; Ingwer, Sencha und Echinacea.



5. Wenn es ums Essen geht, stüze ich viele meiner Tipps auf eigene Erfahrungen und auf Dinge, die ich irgendwo mal gelesen habe. Wichtig finde ich aber, sich basisch zu ernähren, das heißt solche Lebensmittel zu essen, die basisch verstoffwechselt werden. Das bedeutet: Pflanzen. Jedes tierische Produkt wird sauer verstoffwechselt (außer Sahne, soweit ich weiß). Unverarbeitete Pflanzen (ironischerweise besonders die sauren) werden basisch oder alkalisch verstoffwechselt. Für die nicht-Veganer: Als Faustregel gilt, dass mindestens 80% der täglichen Nahrung basisch sein sollten. Wenn euch das interessiert, lest es gerne HIER nach. Was das jetzt mit Erkältungen zu tun hat? In in-vitro Versuchen sowie in einigen Tierversuchen hat man herausgefunden, dass Viren, Bakterien (und einige mutierte Zelltypen, also Krebszellen) sich in basischem Milieu nicht vermehren oder sogar absterben. Wenn euch dieses Thema interessiert, schreibt es mir, dann werde ich dazu etwas mehr recherchieren.

Ich achte zudem darauf, im Winter besonders viel Vitamin C zu mir zu nehmen. Wenn ich bereits krank bin reicht es meistens leider nicht, sich mit Sanddorn, Grünkohl und Zitronen vollzustopfen. Eine "Überdosis" Vitamin C ist laut einer Reihe von Studien das einzige bekannte Mittel gegen grippale Virusinfektionen. Da müssen dann also Nahrungsergänzungsmittel her.

6. Und sonst so? Die kleinen Dinge, die deinem Körper helfen, zu regenerieren (egal, ob du schon krank bist oder nicht) helfen bei der Bekämpfung von Infektionen. Also: Stress unbedingt vermeiden! Viel viel schlafen. Die Füße warm halten und den Rest auch. Nicht zu fettig essen. Viel trinken.

7. Und als Extra für Fieber: Versuche es mal mit Holunderblütentee, stark aufgebrüht und kurz vor dem Einschlafen. Ich liebe es, im Frühling durch die Wälder zu streifen und hier und da Blüten abzuzwicken - die werden dann an der Sonne getrocknet und zerbröselt in ein dunkles Glas gefüllt. Wer nicht  über den Luxus eines im Wald stehenden Elternhauses verfügt, dem wird auch HIER geholfen. Holunderblütentee öffnet die Poren und lässt dich über Nacht schwitzen wie ein ... was auch immer. Aber am nächsten Morgen wirst du dich großartig fühlen.

Was sind eure Hausmittel und Tipps?
Ich wünsche euch einen tollen 3. Advent! Bleibt gesund.


Dienstag, 9. Dezember 2014

Mindful November

Hallo meine Lieben!

Nun geht es in großen Schritten auf Weihnachten und auf das Ende des Jahres zu. Doch eigentlich ist doch jedes Monatsende auch ein guter Grund, zurückzublicken, oder? Also werde ich euch schreiben, was mich im November so beschäftigt hat und natürlich würde ich mich freuen, wenn ihr mir auch ein wenig aus eurem Leben erzählen würdet.

GeLiebt
Manche von euch haben es vielleicht schon mitbekommen - ich bin für meinen Masterstudiengang von Köln nach Niedersachsen gezogen - und obwohl ich meine Heimat gelegentlich sehr vermisse, ist es auch hier wunderschön! Eine im Vergleich zu Köln kleine und gediegene Stadt - gerade so groß, um alles an einem Ort zu haben und gerade klein genug, um die frische Luft zu genießen, die fast frei ist von Autoabgasen. Vor allem aber "toll": Kein Berg weit und breit, was für mich bedeutet: Mit dem Fahhrrad überall hin kommen, ohne sich allzusehr zu überanstrengen. Aus Krankheitsgründen darf ich mich nicht zu sehr belasten - und da kommt eine entspannte kleine Radtour in die Innenstadt oder zum Einkaufen sehr gelegen. Also habe ich das Fahrradfahren wieder entdeckt als kleinen Ausgleich neben dem anspruchsvollen Uni-Alltag.




GeLebt
Tja auch ich habe den Minimalismus wieder entdeckt. Als (Beauty-)Bloggerin in einem Studentenwohnheim mit Gemeinschaftsbädern eingesperrt zu sein, ist wirklich eine Herausforderung und auch einer der Gründe, warum ihr in der letzten Zeit keine Reviews für Produkte von mir bekommen habt - ich benutze aktuell nämlich nur ein einfaches Minz-Shampoo und Kokosöl für meine Haarpflege und trage die Haarpracht fast immer im Dutt oder Zopf. In diesem Fall: Unfreiwilliger Minimalismus. Bald werde ich (mal wieder) umziehen und dann wird es an der Haarfront wieder mehr zu berichten geben. Ich merke aber, dass meine Haarspitzen schon an der Mitte des Pos angekommen sind - bald gibt es Längenbilder!

GeFuttert
... habe ich im letzten Monat wieder vermehrt Selbstgekochtes, da die Angebote an gesunden veganen Fertiggerichten ja doch eher beschränkt sind ;-) Aber auch hier ist das Problem: Gemeinschaftsküche. Also habe ich meine ganze kulinarische Kreativität aufgeboten und Rezepte gekocht oder neu erfunden, die man alle in nur einem Topf zubereiten kann. Wenn ihr Interesse an solchen Rezepten habt, lasst es mich wissen! Ein super tipp für alle StudentInnen unter euch ist aber ganz sicher das Peta College-Kochbuch, das gibt es HIER.


GeLesen
Ein Buch, das ich bei weitem noch nicht ausgelesen habe, in dem aber sowohl Wissenschaft als auch Weisheit stecken und das ich immer gern empfehle (besonders solchen, die von Zeit zu Zeit das Gefühl haben, dass die Menschheit immer roher wird) ist Gewalt - eine neue Geschichte der Menschheit (HIER zu kaufen). Stephen Pinker ist eigentlich Kognitionswissenschaftler, in meinen Augen aber einer der wenigen verbliebenen Universalgelehrten unserer Zeit. Angenehm zu lesen und so voller Informationen, dass ich es oft zur Seite legen und erstaunt um mich blicken musste!


Was habt ihr im November so erlebt, gelesen, gefuttert oder ge-wasauchimmert? Ich liebe es, von euch zu lesen, also schreibt mir gerne einen Kommi hier oder bei facebook! Ich freue mich!